Schnelle Richtungswechsel bedingen Risiko einer Muskelzerrung beim Handball

Handball ist ein ausgesprochen athletischer Sport bei dem die Bewegungsabläufe Werfen, Laufen und Springen miteinander kombiniert werden. Der häufige Richtungswechsel und der Gegnerkontakt führen allerdings zu einem erhöhten Risiko für Sportverletzungen wie einer Muskelzerrung. Laut Statistik gehört Handball mit 15,2% aller Sportverletzungen im Vereinssport zu den verletzungsträchtigen Sportarten und liegt damit gleich hinter Fußball. Bei Schwellungen nach einer Muskelzerrung, wie zum Beispiel einer Wadenzerrung, helfen dann Ruhe und Bromelain-POS®.

Muskelzerrung typische Handball-Verletzung

Handball ist eine ausgesprochen schnelle Sportart: Typische Bewegungsabläufe sind schnelle Antritte und plötzliche, wiederholte Beschleunigungen mit abruptem Abbremsen. Leider erhöhen diese Bewegungsabläufe auch das Risiko für eine Verletzung beim Handball. Besonders häufig ist eine Muskelzerrung. Unsere Muskeln bestehen aus vielen kleinen Fasern, die zu Bündeln zusammengeschlossen sind und so einen Muskel bilden. Bei jeder Bewegung kommt es zu andauernden Wechseln aus Anspannung und Erschlaffung in der Muskulatur – daher sind unsere Muskelfasern dehnbar. Bei einer übermäßigen Dehnung oder bei einem zu hohen Einwirken von Kräften, wie beispielsweise bei einem schnellen Abbremsen des Körpers aus einer Laufbewegung, kann es jedoch zu einer Überdehnung der Fasern kommen: der Muskel ist gezerrt.

Wadenzerrung und Co.: Was bei Handball-Verletzungen hilft

Muskelzerrung, leichte Prellung und Bluterguss – dies alles sind tägliche Befunde in der Sportmedizin. Vor allem die Wadenzerrung gehört zu den häufigsten Verletzungen im Bereich der Orthopädie. Die Waden sind gerade auch beim Handballspielen eine extrem belastete Muskelgruppe. Eine Wadenzerrung kann eine Reihe typischer Beschwerden verursachen. So macht sie sich zunächst durch ein leichtes Ziehen an der Rückseite des Unterschenkels bemerkbar, was sich jedoch im Verlauf zu einem stechenden Schmerz entwickeln kann. Um die Schmerzen zu lindern und den Muskel nicht weiter zu belasten, sollte das Bein ruhig und hochgelagert positioniert, sowie ausreichend gekühlt werden. Um den Heilungsprozess bei einer Muskelzerrung optimal von innen heraus zu unterstützen, kann zudem abschwellende und dadurch schmerzlindernde Wirkung von Bromelain-POS® genutzt werden

vectorfusionart/fotolia